Den Hintergrund unscharf machen beim Fotografieren – So funktioniert es!

Beitrag aus ,

Ein kurzer Disclaimer: Dieser Beitrag geht davon aus, dass du eine DSLR (Spiegelreflexkamera oder Systemkamera) hast, an der du unterschiedliche Objektive anbringen kannst. Wenn du das nicht hast, helfen dir die folgenden Informationen natürlich trotzdem dabei den Hintergrund unscharf machen zu können.

4 Faktoren für einen unscharfen Hintergrund

Es gibt vier Faktoren die du an deiner Kamera und beim Fotografieren beinflussen kannst, um in deinen Fotos den Hintergrund unscharf machen zu können. Bevor wir dir die einzelnen Faktoren genauer erklären, hier die kurze Übersicht:

  • Blendenöffnung
  • Entfernung der Kamera zum Objekt
  • Entfernung des Objektes zum Hintergrund
  • Brennweite

1. Blendenöffnung

Einer großer Effekt auf die Unschärfe im Hintergrund hat eindeutig die Blendenöffnung deines Objektivs.  Kurz erklärt: Die Blendenöffnung bestimmt wie viel Licht durch das Objektiv auf den Sensor der Kamera fällt. Um so größer die Öffnung umso mehr Licht findet den Weg auf den Sensor. Die Blende hat eine ähnliche Auswirkung wie die Pupille beim menschlichen Auge. Wenn es dunkel ist, öffnet sie sich, um so viel Licht wie möglich ins Augeninnere zu lassen. Wenn es sehr hell ist, wird die Pupille kleiner, so dass nicht zu viel Licht ins Auge fällt.

Aber was hat das mit der Unschärfe im Hintergrund des Fotos zu tun?

Umso weiter die Blende geöffnet ist, umso unschärfer wird der Bereich auf den du nicht fokussierst.  Wenn du nicht im Automatikmodus sondern im manuellen Modus fotografierst kannst du die Blendenöffnung eigenhändig einstellen. Die Blendenöffnung wird in der Regel wie folgt angegeben: f5.6 oder f 1/5.6. Die Zahl kann natürlich bei euch aktuell anders sein. Bei den meisten Objektiven kann man die Blendenzahl im Bereich zwischen 1.4 – 22 einstellen. Umso größer diese Zahl (die unter dem Bruchstich steht) umso kleiner wird die Blendenöffnung. Das heißt bei einer Blende von f1.4 fällt sehr viel mehr Licht auf den Sensor als bei einer Blende von f22 (oder f 1/22).

Versuche also die Blende soweit wie möglich zu öffnen (Zahl die 1.4 am nächsten kommt) um so viel Unschärfe wie nur möglich im Hintergrund zu haben!

2. Entfernung der Kamera zum Objekt

Das Objekt, ist der, die oder das, was du auf deinem Foto gerne gestochen scharf sehen möchtest. Bei Portraits also in der Regel das Gesicht bzw. die Augen deines Models. Jetzt hast du im vorherigen Schritt die Blende deines Objektivs weitgeöffnet und bist schon mal in der Lage Fotos mit unscharfem Hintergrund zu schießen. Nun, kannst du den Effekt der Unschärfe verstärken oder verringern in dem du den Abstand von der Kamera zum Objekt variierst. Du wirst bemerken: Umso näher die Kamera am Objekt, desto unschärfer wird der Hintergrund. Merke dir das!

3. Entfernung des Objektes zum Hintergrund

Folgendes Szenario: Du hast deinem Model gesagt, dass es sich mit dem Rücken an eine Wand lehnen soll und jetzt willst du sie frontal ablichten: Jetzt bemerkst du aber, dass die Wand, die sich ja unmittelbar hinter dem Model befindet, kaum unscharf wird. Bitte dein Model sich nicht an die Wand zu lehnen sondern sich 2 bis 3 Meter vor die Wand zu stellen. Du wirst bemerken, dass die Wand viel unschärfer wird, als beim vorherigen Bild.

Während du den Abstand zwischen dir (bzw. der Kamera) zum Objekt verringern solltest, musst du im Bezug auf den Hintergrund und das Objekt genau das Gegenteil machen. Erhöhe den Abstand des Objektes zum Hintergrund, um so stark wie möglich den Hintergrund unscharf machen zu können.

4. Brennweite

Die Brennweite deines Objektives ist ebenfalls ein sehr entscheidener Faktor, wenn es um Tiefenunschärfe geht. Hier gilt folgendes: bei einem Objektiv mit kleiner Brennweite (z.B. 10mm oder 18mm) kann der Hintergrund nicht so unscharf werden, wie bei Objektiven mit höheren Brennweiten (30mm, 50mm, 100mm, 200mm).

Umso höher die Brennweite, umso unschärfer der Hintergrund.

 

Welche Objektive sind besonders gut geeignet für Fotos mit unscharfem Hintergrund?

Ich möchte dir nun ein paar Objektive vorstellen mit denen du als Einsteiger oder Halbprofi super schöne Portraitfotos (oder ähnliches) mit starker Tiefenunschärfe schießen kannst.

Canon Objektive:

Nikon Objektive:

Sony Objektive: